Güteverband Transportbeton

Wiedner Hauptstraße 63 | A-1045 Wien
Tel.: +43 (0) 5 90 900-4882 | Fax: +43 (0) 5 90 900-4881

Sieger des GVTB-Betonpreises 2019 - Hochbau

„Landesgalerie Niederösterreich, Krems / NÖ“

Die Landesgalerie Niederösterreich überzeugte die Jury in allen Kategorien und aufgrund des vorbildlichen Einsatzes von Transportbeton – ein nachhaltiges Kunstwerk aus Beton.

Foto: © Marte.Marte

Weiterlesen

Sieger des GVTB-Betonpreises 2019 - Infrastruktur

„Rad- und Gehwegbrücke, Gratwein-Straßengel und Gratkorn / Stmk“

ECC-Beton als dominanter Baustoff wirkt bei der Rad- und Gehwegbrücke in Gratkorn, Steiermark, eindrucksvoll – ein Projekt, das alle Kategorien des GVTB-Betonpreises erfüllt.

Foto: © Land Steiermark/Rohrdorfer Transportbeton GmbH

Weiterlesen

Anerkennung beim GVTB-Betonpreis 2019 – Kategorie Design

„Wohnbebauung, Aldrans / Tirol“

Eine Anerkennung in der Kategorie Design erhielt die Wohnbebauung Aldrans in Tirol, besonders ansprechende Architektur, perfekter Sichtbeton – mit einem makellosen Schalungsbild.

Foto: © Fröschl AG, DI Martin Zeindl – Büro Kinzner

Weiterlesen

Lehre mit Beton

Entdecke den Lehrberuf Transportbetontechnik

Nach Abschluss des Lehrberufes kannst du in voller Eigenverantwortung ein Transportbetonwerk leiten. Dafür wirst du von der Materialverwaltung über die Fuhrparkdisposition, von der Betontechnologie bis zur Qualitätssicherung und von der Mischtechnik bis zur Anlagentechnik über alle erforderlichen Kenntnisse verfügen. Finde mehr über diese spannende Lehre heraus!

Video ansehen

Werkstoff Beton

Die wesentlichen Fakten über Beton

Beton ist ein massiver, natürlicher und moderner Baustoff, der sich durch seine besonderen bautechnischen Eigenschaften, Gestaltbarkeit und Langlebigkeit auszeichnet. Als nicht brennbarer Baustoff setzt Beton Maßstäbe im Brandschutz und durch seine Masse und sein Gewicht im Schallschutz.

Was kann Beton?

Beton ist wertvoll, sicher und beständig. Er vermittelt Wohnbehagen und Gemütlichkeit.

Quelle: mandl-bauer.at

Beton speichert Wärme, er isoliert gegen Kälte und reguliert die Feuchtigkeit im Raum
Positiv auf das Raumklima wirkt sich auch die Wärmespeicherfähigkeit des Baumaterials aus. Relevant hier vor allem die Oberflächentemperatur auf der Innenseite der Gebäudeaußenwände. Bei gleichbleibender Raumtemperatur dürfen sich diese Wandoberflächen im Sommer nicht zu sehr erwärmen, im Winter sollen diese nicht zu stark abkühlen. Gerade beim sommerlichen Wärmeschutz spielt die Wärmespeicherfähigkeit der Baustoffe eine wichtige Rolle, denn die Sonneneinstrahlung führt tagsüber zu einem Temperaturanstieg, den massive Baustoffe wie Beton durch ihre hohe Wärmespeicherfähigkeit auffangen. In der kühleren Nacht wird die gespeicherte Wärme wieder an die Raumluft abgegeben. Umgekehrt nehmen die inneren Wandoberflächen im Winter die Wärme der Raumluft auf und geben sie bei der Nachtabsenkung der Heizungsanlage wieder ab.
Massive Betonwände garantieren so das ganze Jahr über ein angenehmes Raumklima. Und unter einem Massivdach aus Beton herrschen auch in der Dachgeschosswohnung immer Wohlfühltemperaturen.

Beton lässt Feuchtigkeit entweichen.

Wände aus Beton schützen gegen Lärm von außen.

Woraus besteht Beton?

Beton besteht aus Naturstoffen: Die Basis ist Zement aus Kalkstein und Ton, hinzu kommen Sand, Kies und Wasser. Bei der Zementgewinnung ebenso wie der Betonproduktion orientieren sich die Hersteller an strengsten Umweltnormen. Die Zementwerke fangen über hochwirksame Elektrofilter kleinste Partikel ein, so dass diese nicht in die Umwelt entweichen. Überdies sorgt ein dichtes Netz von Steinbrüchen, Zementfabriken und Betonwerken für kurze Transportstrecken.

Quelle: GVTB

Seit wann gibt es Beton?

Beton ist ein Baustoff mit langer Geschichte. Die Nachhaltigkeit der Betonbauweise stellt beispielsweise das Pantheon in Rom dar, einem der ältesten bekannten Kuppelbauwerke aus Beton aus dieser Zeit

Der Vorgänger des heutigen Betons bestand aus Gestein, das mit einem Bindemittel, in der Regel Kalk, verfestigt wurde und als Bodenbelag Anwendung fand.

Erste Hinweise finden sich 14.000 v. Chr. in der heutigen Türkei. Weitere Funde sind aus dem Jahre 7000 v. Chr. im heutigen Israel, 5000 v. Chr. an der Donau (»Eisernes Tor«) und 3000 v. Chr. in China bekannt.

Am Beginn des 3. Jahrhunderts vor Christus wurden von römischen Baumeistern erstmals Mischungen aus Gesteinen, Sand, Wasser und gebranntem Kalkstein oder vulkanischer Asche (aus der Nähe von Neapel) hergestellt (Römischer Beton) für zusammenhängende Bauteile mit hoher Druckfestigkeit wie Brücken, Mauern, Hafenmolen und später Kuppelbauten. Die Druckfestigkeiten dieses »Römischen Betons« liegen heute bei 5 bis 40 N/mm².

Querschnitt des Pantheon

Im Bild ein Querschnitt durch das Pantheon, einem der ältesten bekannten Kuppelbauwerke aus Beton, dieser Zeit.

Die Römer verwendeten meist Ziegel als verlorene Schalung.

Zur Namensgebung: der Physiker und Mathematiker Bernard de Bélidor benannte 1753 ein Gemisch aus wasserbeständigen Mörtel und groben Zuschlägen als »bèton« bezeichnete. Das Wort leitet sich aus dem Altfranzösischen »bethyn« (Mauerwerk) ab.

Ab 1755 forschte der Engländer John Smeaton an der Entwicklung des Betons. Verbesserungen wie der Portlandzement (1824) leiteten den modernen Betonbau ein. Der Stahlbeton geht auf den französischen Gärtner und Bauunternehmer Joseph Monier zurück, der seine Blumentröge mit einem Drahtgeflecht bewehrte (Patent 1867). Vor ihm wurde jedoch bereits von einem französischen Adeligen mit Namen Lambot ein ähnliches Patent für die Herstellung von Booten angemeldet.

Der älteste Betonbau im deutschsprachigen Raum liegt in Offenbach/Frankfurt. Es handelt sich dabei um eine Bogenbrücke und einen Tempel für die Gewerbeausstellung.

Die erste Spannbetonbrücke wurde 1939 gebaut.

Weiter zum Lexikon.

Betonakademie

Aus- und Weiterbildung
für Beton- und Bautechnik

Zur Website

Beton(t)

Die Fachzeitschrift
des Güteverbandes
Transportbeton

Download aktuelle Ausgabe!

Alle Downloads